Klima- und Energie-Modellregion zu sein bietet Zugang zu einem breiten Netzwerk sowie exklusiven Schulungen, Unterstützungen und Förderungen.

Hintergrund

Das Klimaschulen-Projekt basiert auf der engen Zusammenarbeit der Klima- und Energie-Modellregion mit mindestens drei Schulen. Jedes Klimaschulen-Projekt bearbeitet ein Schwerpunktthema aus dem Klima- und Energiebereich in Abstimmung mit den Zielsetzungen der Klima- und Energie-Modellregion.

Ein wesentliches Kriterium für Klimaschulen-Projekte ist es, dass die aktuelle Energieverbrauchssituation der Schule gemeinsam mit den SchülerInnen erhoben wird. SchülerInnen sollen als EnergiedetektivInnen mit Unterstützung der Modellregionenmanagerin oder des Modellregionsmanagers auftreten und Handlungspotenziale aus der Energiesituation aufzeigen und konkrete Maßnahmen ableiten.

Die Ergebnisse der Aktivitäten an den Schulen werden am Projektende in jeder Region in einer gemeinsamen Abschlussveranstaltung präsentiert. Die Veranstaltung wird nach den Kriterien einer umweltgerechten und nachhaltigen Veranstaltung organisiert.

Ziele des Programms

Das Programm „Klimaschulen“ des Klima- und Energiefonds zielt auf die möglichst intensive und insbesondere auch langfristige Sensibilisierung von SchülerInnen sowie LehrerInnen und DirektorInnen für die nachhaltige Auseinandersetzung mit Klima- und Energiefragen durch die Umsetzung von sogenannten Klimaschulen-Projekten ab.

Damit soll ein bedeutender Beitrag zur langfristigen Verhaltensänderung sowie zur Integration von Klima- und Energiethemen in den Schulalltag geleistet werden. Es sollen beispielhafte und nachahmenswerte schulische Projekte initiiert und durchgeführt werden, die als Vorbildprojekte disseminiert werden. Besonderes Augenmerk soll darauf gelegt werden, Routinen im gesamten Schulbetrieb anzupassen, die Unterrichtsgestaltung  zu adaptieren und spezifisches Wissen aufzubauen.

Zudem sollen Schulen in die Aktivitäten der Klima- und Energie- Modellregionen integriert werden und von diesen Aktivitäten direkt profitieren können. Es soll die Erreichung der Ziele der Klima- und Energie-Modellregionen vorangetrieben und ein Beitrag zur Integration von Bildung für nachhaltige Entwicklung in Schulen und der Region geleistet werden.

Letztlich soll durch das Programm „Klimaschulen“ ein wichtiger und langfristig wirksamer Beitrag zur Treibhausgas-Reduktion und zum effizienten Energieeinsatz in Österreich geleistet werden.

Projekt 2016/17: „Wagram Kids - im Einsatz für einen nachhaltigen Lebensstil“

IMG_8287.jpg
IMG_8285.jpg
IMG_8036.JPG
IMG_4274.JPG
DSCN1919.JPG
2017_04_01-arche-3a(01).JPG
DSCN1978.JPG
DSCN1980.JPG
IMG_3091.JPG
CIMG8334.JPG
CIMG8344.JPG
IMG_3115.JPG

Projektbeschreibung

Das Klimaschulenprojekt "Wagram Kids - im Einsatz für einen nachhaltigen Lebensstil" besteht aus dem „Klimadetektiven-Teil“ und dem selbstgewählten Schwerpunktthema "Die Mobilität bewegt nicht nur uns sondern auch unsere Lebensmittel". Im Klimadetektiventeil beschädigen sich die SchülerInnen mit dem Schulgebäude und mit dem Schulalltag. Einsparungspotentiale im Energiebereich sollen dabei aufgespürt werden. Alternative Formen der Energiegewinnung werden ihnen dabei vorgestellt. Im zweiten Teil des Projektes beschä!igen sich die SchülerInnen mit ihrem eigenen Mobilitätsverhalten sowie mit der "Mobilität" unserer Lebensmittel. Dabei werden sie sich einerseits intensiv mit Energieund Ressourcenverbrauch auseinandersetzen und andererseits Alternativen zur persönlichen Mobilität und zu importierten Lebensmittel kennenlernen und aufzeigen. Die SchülerInnen werden im Rahmen des Projektes erste Erfahrungen mit E-Fahrzeugen sammeln. Die Auseinandersetzung mit dem Energie- und Ressourcenverbrauch sollen zu einem nachhaltigen Umdenken und Handeln der SchülerInnen und in ihrem persönlichen Umfeld führen und ihr Bewusstsein für Umwelt- und Klimafragen schärfen.

 

Teilnehmende Schulen:

  • Volksschule Fels am Wagram
  • Volksschule Langenlebarn
  • Volksschule II Tulln

Projekt 2015/16: „Mit der Kraft der Sonne bewegen wir mehr – Sonnenkraft schafft Mobilitat“

IMG_9836.JPG
20150918_073804.JPG
Abschlussfest KS_1.jpg
DSCN2609.jpg
IMG_9568.JPG
IMG_9511.JPG
IMG_3923.JPG
IMG_3912.JPG
IMG_3892.JPG
IMG_9846.JPG
IMG_9853.JPG
SAM_5108.JPG
SAM_5115.JPG
SAM_5118.JPG

Projektbeschreibung

Das Klimaschulenprojekt Erneuerbare Energien erfahren und erleben e? besteht aus dem „KlimadetektivInnen-Teil“ und dem selbstgewählten Schwerpunktthema „Mit der Kraft der Sonne bewegen wir mehr – Sonnenkraft schafft Mobilitat“. Die SchülerInnen befassen sich mit der energetischen Analyse des Schulgebäudes und des Schulalltages. Die Auseinandersetzung mit dem Energie- und Ressourcenverbrauch soll zu einem nachhaltigen Umdenken und Handeln der SchülerInnen führen. Ein wesentlicher Beitrag zur Erreichung unserer Klimaziele bzw. der Erhaltung einer lebenswerten Umwelt ist die Auseinandersetzung mit unserem Mobilitätsverhalten. Die SchülerInnen werden sich daher im zweiten Teil „Mit der Kraft der Sonne bewegen wir mehr – Sonnenkraft schafft Mobilität“ eingehend mit alternativer Energie aus Sonne, Wind und Wasserkra! und Elektrofahrzeugen beschäftigen. Im Rahmen des Projektes sollen sie erste Erfahrungen mit E-Fahrzeugen sammeln und begeisterte FahrerInnen kennenlernen.

 

Teilnehmende Schulen:

  • Neue NÖ Mittelschule Kirchberg/Wagram, Auf der Schanz 5, 3470 Kirchberg am Wagram
  • Volksschule Grafenwörth, Seebarner Straße 1, 3484 Grafenwörth
  • Volksschule Königsbrunn, Am Hausberg 6, 3465 Königsbrunn am Wagram

Ergebnisse

Die Ergebnisse und Erkenntnisse aus der Erhebung der Energiesituation führten zu einem nachhaltigen Umdenken und Handeln bei SchülerInnen, LehrerInnen und GemeindevertreterInnen. Einer der Gründe dafür war, dass der Energiebedarf bzw. die damit verbundenen Kosten für die SchülerInnen und Gemeinden sichtbar und nachvollziehbar wurden. Energiesparmaßnahmen wurden durch die SchülerInnen ergriffen, die zu nachhaltigen Einsparungen im Energieverbrauch führen. Zu den Maßnahmen zählen u.a. das Ausschalten von Elektrogeräten (Vermeidung von Stand-bye-Verluste), Einsatz von Zeitschaltuhren, rechtzeitiges Ausschalten der Beleuchtung, richtiges und effizientes Lüften und die Nachtabsenkung der Heizung. Aufgezeigte Thermische Schwachstellen an den Schulgebäuden werden von den Gemeinden wahrgenommen. Das Klimaschulenprojekte wird von den Schulen eigenständig weitergeführt und die Strommess- und Stromspargeräte weiterverwendet werden. Die Geräte können von den SchülerInnen ausgeliehen werden. Weiters werden die Wanderausstellung der NMS Kirchberg, das Digitale Hörbuch der VS Königsbrunn und das Sachbuch der VS Grafenwörth weiterhin im Unterricht eingesetzt werden Die angestrebten Ziele im Klimadetektiventeil wurden im Rahmen des Projektes bestmöglich erfüllt.

Projekt 2014/15: „Alternativer Schulweg“

DSCN1269.JPG
DSCN1277.JPG
DSC_0465.JPG
IMG_7245.JPG
Kraftwerk theiss.15.jpg
techn.Museum3.jpg

Projektbeschreibung

Das Klimaschulenprojekt „Alternativer Schulweg“ besteht aus dem „Klimadetektiv-Teil“ und dem selbstgewählten Schwerpunktthema „Alternativer Schulweg - Wege zu einer umweltfreundlichen und gesundheitsfördernden Mobilität“. Durch die energetische Auseinandersetzung und Analyse des Schulgebäudes und des Schulalltages soll es zu einem nachhaltigen Umdenken und Handeln der SchülerInnen führen. Weiteres werden die SchülerInnen ihr eigenes Mobilitätsverhalten analysieren und Möglichkeiten für einen alternativen Schulweg aufzeigen. Bewusstseinsbildende Maßnahmen stehen dabei im Vordergrund und sollten zu einer Sensibilisierung im Mobilitätsbereich führen.

 

Teilnehmende Schulen

  • Volksschule Großweikersdorf, Dr. Johann Baumgartnerstr. 1, 3701 Großweikersdorf
  • Neue NÖ Mittelschule Fels-Grafenwörth, Schulstraße 20, 3483 Wagram
  • Neue NÖ Mittelschule Großweikersdorf, President List Platz 2, 3701 Großweikersdorf

 

Ergebnisse

Durch das Klimaschulenprogramm kam es zu einer nachhaltigen Sensibilisierung bei den SchülerInnen und deren Umfeld in den Bereichen Klima und Energie. Die einzelnen Programmschritte waren aufeinander abgestimmt und ermöglichten somit ein leichtes und flüssiges Bearbeiten der Themen. Durch das fächerübergreifende Zusammenarbeiten, einbinden von externen Projektpartnern und die Betrachtung der Themen von verschiedenen Blickwinkeln entstanden zahlreiche zusätzliche Aktionen und Veranstaltungen. BIKEline, Klimafit zum Radlhit, eine Energieausstellung bei der Raiffeisenkasse usw. entstanden dabei.

Durch die Einführungsveranstaltungen wie „Einführender Energieworkshop“ und Multimediale Ausstellungen konnte das Interesse bzw. die Begeisterung für Klima- und Energiefragen geweckt werden. Die Energieworkshops zu Projektbeginn, durch externe Projektpartner, brachten viele neue Erkenntnisse und Anregungen für den weiteren Projektverlauf. Besonders die Einbeziehung externer Fachleute konnte den Stellenwert der SchülerInnen und die Bedeutung der Klima- und Energiefragen heben. Ausstellungsbesuche bei der Sonnenwelt Großschönau und beim Science-Center Welios waren eine sehr willkommene Abwechslung bei den SchülerInnen. Die Ausstellungsbesuche motivierten die SchülerInnen bei der Bearbeitung ihrer Aufgabenstellungen und konnten viele neue Anregungen und Impulse mit aufnehmen. Der Logomalwettbewerb förderte zudem die kreative Auseinandersetzung mit Klima- und Energiethemen. Zudem sti!ete das Logo Identität und Zusammengehörigkeitsgefühl. Das Logo wurde weiters für die Öffentlichkeitsarbeit verwendet und führte zu einer höheren Aufmerksamkeit in der Region. Exkursionen zu einem Wärmekra!werk und Staukraftwerk zeigte den SchülerInnen den technischen Aufwand für die Energieerzeugung auf und verdeutlichte somit die Notwendigkeiten für den effizienten Einsatz der Energie.

Der Klimadetektiventeil, mit seiner Erhebung des Energieverbrauches der Schule, zeigte den SchülerInnen zahlreiche Möglichkeiten für den effizienten Umgang mit Energie auf. Praktische Erfahrungen aus dem Projekt wurden mit nach Hause genommen und mit den Eltern und Geschwistern umgesetzt. Durch die Einbeziehung der Familien konnten weitere Personengruppen sensibilisiert und für den sorgsamen Umgang mit Energie motiviert werden. Bei der Auseinandersetzung mit der Außenhülle des Schulgebäudes mittels Wärmebildaufnahmen konnten zahlreiche Verbesserungsvorschläge erarbeitet werden. Die Arbeit mit den Wärmebildern war bei den SchülerInnen sehr beliebt. SchülerInnen erstellten für das Elternhaus entsprechende „Sanierungskonzepte“. Energiespar- und Isolierungsthemen wurden somit zu Hause weiterdiskutiert. Die Erhebungen und Analysen der Energiedetektive wurden den Bürgermeistern bzw. den Gemeinderäten übergeben. Erste Sanierungsschritte wie der Neueinbau einer Tür wurden bereits verwirklicht. Bei einer weiteren Schule wird die Elektroheizung im Turnsaal ausgetauscht. Als längerfristiges Ziel wird eine Totalsanierung eines Schulgebäudes angestrebt.

In Folge der Bearbeitung des Schwerpunktthemas Alternativer Schulweg, wo sich die SchülerInnen mit ihrem persönlichen Mobilitätsverhalten auseinandersetzen, wurde auch das Mobilitätsverhalten in der eigenen Familie hinterfragt und diskutiert. Mobilität und Energieverbrauch waren somit auch Themen in den Familien der SchülerInnen. Ergebnisse des Projektes waren ein erhöhter Anteil an Fahrten mit dem Rad und Schulbus. Bei Schulwegsbegehungen der SchülerInnen mit der örtlichen Polizei und Gemeindevertretern wurden kritische Stellen aufgezeigt. Die Erhebungen wurden der Gemeinde übergeben. Es trafen zahlreiche positiven Feedbacks zum Klimaschulenprogramm bei den Schulen und der KEM ein. Das Klimaschulenprojekt wird daher in adaptierter Form von den Schulen eigenständig weitergeführt. Die dafür notwendigen Stromspar- und Messgeräte bleiben dafür bei den Schulen. SchülerInnen haben auch die Möglichkeit sich diese Geräte auszuleihen um Messungen zu Hause durchzuführen.